Chronik

Chronik

 

Gründung / Wie alles begann…

  • Der Ursprung der Schützenvereine liegt in der nach dem 1. Weltkrieg in jedem Ort gegründeten „Einwohner-Wehr“.
  • Gründung des Vereins am 14. November 1921 im Gasthaus Vetter von 21 Mitgliedern.
  • 1. Vorsitzender Herr Josef Adam (1921-1926)
  • Erste Schießübungen fanden mit Zimmerstutzen im Gasthaus Vetter vom Gastzimmer ins Nebenzimmer statt. (Schießzeiten von November bis Mitte März)
  • Bereits hier gesellschaftliche Veranstaltungen z. B. Ball
  • Auflösung des  Schützenvereins auf Anordnung der amerikanischen Besatzung im Jahre 1945

 

Neugründung nach dem Krieg

  • Mit Erlaubnis der amerikanischen Militärverwaltung, durften die Schützenvereine ihre Tätigkeit wieder aufnehmen, jedoch mit der Auflage nur mit Luftgewehren schießen zu dürfen.
  • Neugründung des Vereins am 8. Dezember 1951.
  • 1955 Gründung eines 2. Schützenvereins „Schützengesellschaft Kastl“

 

Fahnenweihe

  • Abstimmung über die Fahnenweihe im Jahre 1958.
  • 6. bis 8. Juni 1959 Fahnenweihe mit Festprogramm

 

 

 Jubiläen

  • Das 40-jährige Gründungsfest wurde im Dezember 1961 im kleinen Rahmen gefeiert.
  • 1971 wurde das 50-jährige Bestehen mit einem großen Gartenfest gefeiert
  • 17.11.1971 Wahl von Reinhold Kneidl zum Vorsitzenden.

 

Schützenverein im Jahre 1981
  •  Dass 75-jähriges Jubiläum welches im Jahre 1996 war, wurde dann bereits mit einem fünftägigen Festprogramm gefeiert.

 

Schützenheimbau

  • Baubeginn für das „eigene“ Schützenheim war im Jahre 1986.
  • Fertigstellung und Einweihung des Baues mit großem Festprogramm fanden 1988 statt.
  • Nun standen den Schützen 12 Schießstände für Luftdruckwaffen, ein Fitnessraum, sowie eine Gaststube zur Verfügung.

 

Aus zwei mach eins

  • 1990 fusionierten dann die zwei Kastler Schützenvereine „Schützengesellschaft Kastl“ und „Einigkeit Hubertus Kastl 1921“ zum heutigen Verein.
  • In diesem Jahr gründete sich auch die Böllerschützenabteilung, welche bis heute ein wichtiger Bestandteil des Vereins ist.

 

 Bauarbeiten Teil 2 / Entschluss für die Zukunft…

  • Beginn der Erweiterung der Schießstände im Jahr 1997.
  • Fertigstellung des Baus im Mai 2003 nach 6-jähriger Bauzeit, welche mit einem fünftägigen Festprogramm gefeiert wurde.
  • Den aktiven Schützinnen und Schützen stehen jetzt
    13 Feuerwaffenstände für KK und Großkaliber, sowie
    36 Stände für Luftdruckwaffen,
    ein Fitnessraum und
    mehrere Aufenthalts- bzw. Schulungsräume zur Verfügung.

 

 Heute

  • Die Sportschützen Einigkeit Hubertus Kastl 1921 e. V. haben eine der modernsten Schießanlagen in ganz Deutschland. Herzstück der Anlage sind die elektronischen Schießstände mit Zuschauermonitoren.
  • Bei vielen Veranstaltungen wie z. B. Faschingstanz, Kirchweihabend, Ausflüge, Bürgerschießen,… bietet der Verein, nicht nur seinen Mitgliedern, die Möglichkeiten für ein geselliges Beisammensein und ein aktives Vereins- und Gesellschaftsleben.
  • Großer Wert wird ebenso auf die Jugendarbeit gelegt, deren Ziel es ist Jugendlichen für den Schießsport zu begeistern und die Leistung durch gezieltes Training stetig und systematisch aufzubauen.